...
InsideXbox.de | Social Media

Spiele

Microsoft und Sony vereinbaren die Zukunft von Call of Duty auf der PlayStation [Update #2]

Xbox News von

am

von

Call of Duty: Modern Warfare II

Microsoft und Sony haben endlich eine Vereinbarung getroffen, die sicherstellt, dass die beliebte Shooter-Serie Call of Duty auch nach dem Abschluss der Fusion mit Activision Blizzard auf PlayStation-Konsolen verfügbar bleibt.

Update #2 – 16.07.2023 Microsoft hat gegenüber The Verge bestätigt, dass Sonys 10-Jahres-Vertrag für Call of Duty, auch nur auf Call of Duty beschränkt ist. Microsoft bot ursprünglich an, “bestehende Activision-Konsolentitel auf Sony” zu behalten, einschließlich zukünftiger Versionen aktueller Activision-Spiele auf PlayStation bis Ende 2027, so Tom Warren von The Verge (Quelle)
Update #1 – 16.07.2023 Es handelt sich dabei um eine 10-Jahres-Verpflichtung, die von Kari Perez, dem Leiter der globalen Kommunikation von Xbox, gegenüber The Verge bestätigt wurde. Diese Vereinbarung ähnelt der 10-Jahres-Vereinbarung zwischen Microsoft und Nintendo sowie den verschiedenen Vereinbarungen, die Microsoft mit Nvidia und anderen Cloud-Gaming-Plattformen getroffen hat, um Call of Duty auf konkurrierende Dienste zu bringen.

Dieser Deal kommt nach monatelangen intensiven Verhandlungen zwischen den beiden Spielegiganten zustande und signalisiert, dass die Fusion nun praktisch unvermeidlich ist.

Phil Spencer, CEO von Microsoft Gaming, verkündete den Meilenstein auf Twitter mit den Worten: “Wir freuen uns, bekannt geben zu können, dass Microsoft und PlayStation eine verbindliche Vereinbarung unterzeichnet haben, um Call of Duty nach der Übernahme von Activision Blizzard auf der PlayStation zu belassen. Wir freuen uns auf eine Zukunft, in der Spieler auf der ganzen Welt mehr Auswahl haben, um ihre Lieblingsspiele zu spielen.”

Brad Smith, Stellvertretender Vorsitzender und Präsident vom Microsoft schreibt auf Twitter: “Vom ersten Tag dieser Übernahme an haben wir uns verpflichtet, auf die Bedenken der Regulierungsbehörden, der Plattform- und Spieleentwickler sowie der Verbraucher einzugehen. Auch nachdem wir die Ziellinie für die Genehmigung dieses Deals überschritten haben, werden wir uns weiterhin darauf konzentrieren, sicherzustellen, dass Call of Duty auf mehr Plattformen und für mehr Verbraucher als je zuvor verfügbar bleibt.”

Während die genauen Bedingungen der Vereinbarung nicht bekannt gegeben wurden, bleibt unklar, ob sie mit den Vorschlägen übereinstimmen, die Microsoft kürzlich mit anderen Cloud-Gaming-Anbietern und Nintendo gemacht hat. In der Vergangenheit hat Sony Activision für exklusive Privilegien im Zusammenhang mit Call of Duty bezahlt, einschließlich zeitlich exklusiver Inhalte und besonderer Marketingrechte. Darüber hinaus wurde während eines kürzlich geführten Rechtsstreits aufgedeckt, dass Activision seine Partnerschaft mit Sony genutzt hatte, um günstigere Provisionssätze für das Franchise auf der Xbox auszuhandeln.

PlayStation

(C) Sony

Sony hatte sich vehement gegen die geplante Übernahme des Publishers durch Microsoft gewehrt und in Europa, Großbritannien und den USA rechtliche Schritte eingeleitet. Nach dem jüngsten Rückschlag, als der Versuch der Federal Trade Commission, den Deal zu blockieren, scheiterte, scheint sich der Spielegigant, der hinter PlayStation 5 steht, für einen Vergleich entschieden zu haben. Der CEO von Sony Interactive Entertainment, Jim Ryan, hatte zuvor sein vorrangiges Interesse daran bekundet, die Übernahme zu verhindern.

Die bisherige Vereinbarung sah vor, dass die Partnerschaft zwischen Sony und Activision bis 2025 laufen sollte. Es ist jedoch sehr wahrscheinlich, dass die neu geschlossene Vereinbarung über die gesamte Lebensdauer der PlayStation 5-Konsole gelten wird. Microsoft hat immer wieder betont, dass es finanziell nicht vorteilhaft ist, die Call of Duty-Reihe exklusiv zu vertreiben, wenn man bedenkt, welch beträchtliche Umsätze auf mehreren Plattformen erzielt werden.

Activision Blizzard - Xbox

Quelle: Kotaku
Weiterlesen
Werbung
Kommentieren

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert