InsideXbox.de | Social Media

Microsoft

Activision Blizzard: Großbritannien ist kein guter Ort um ein Unternehmen zu gründen, so Microsoft

Xbox News von

am

von

Microsoft

Microsoft-Präsident Brad Smith kritisierte die Entscheidung des Vereinigten Königreichs, die Übernahme des US-amerikanischen Spieleherstellers Activision zu blockieren, und erklärte, die EU sei ein besserer Ort, um ein Unternehmen zu gründen.

Der Schritt der britischen Aufsichtsbehörde verhindert, dass das Geschäft weltweit abgewickelt wird, da Activision in verschiedenen Märkten tätig ist und nicht für Großbritannien getrennt werden kann. Der Deal sollte Microsofts Position auf dem Cloud-Gaming-Markt stärken und ihm Zugang zu beliebten Spieltiteln wie Call of Duty, Candy Crush und World of Warcraft verschaffen.

Smith sagte der BBC, die Entscheidung habe das Vertrauen in den britischen Technologiesektor erschüttert und könne sich auf die Investitionen von Microsoft in diesem Land auswirken. Er forderte das Vereinigte Königreich auf, seine Regulierungsstruktur zu überdenken, wenn es Investitionen anziehen und das Wachstum der Technologiebranche fördern wolle.

Die Entscheidung (der CMA) sei “schlecht für Großbritannien” und markiere für Microsoft den “schwärzesten Tag” in den vier Jahrzehnten, in denen das Unternehmen in dem Land tätig ist.Brad Smith

Die Wettbewerbs- und Marktaufsichtsbehörde (CMA) erklärte jedoch, die Entscheidung fördere den Wettbewerb und schaffe ein Umfeld, in dem Unternehmen innovieren und wachsen können. Microsoft und Activision planen, gegen die Entscheidung der CMA Berufung einzulegen. Damit der Deal zustande kommt, muss er von den Regulierungsbehörden im Vereinigten Königreich, in den USA und in der EU genehmigt werden.

Lesetipp!  Call of Duty: Modern Warfare III & Warzone - Season 4 Reloaded führt neue Karten, Modi und Mutantenkräfte ein

Während das Vereinigte Königreich seine Entscheidung bekannt gegeben hat, hat die US-Bundeshandelskommission (Federal Trade Commission) im vergangenen Jahr ein Verfahren eingeleitet, um die Übernahme zu verhindern, und die EU-Regulierungsbehörden haben ihre Entscheidung verschoben, nachdem Microsoft Zugeständnisse gemacht hatte. Die Haltung der CMA unterstreicht die potenziellen Hindernisse, denen sich Microsoft in seinem Bestreben gegenübersieht, sein Spieleportfolio zu erweitern und mit Rivalen wie Sony auf dem schnell wachsenden Markt für Cloud-Spiele zu konkurrieren.

Quelle: BBC
Weiterlesen
Werbung
Kommentieren

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert