...
InsideXbox.de | Social Media

Microsoft

Activision Blizzard: Die CMA mit “fundamentalen Fehler” bei der Berechnung des Cloud-Gaming-Marktanteils

Xbox News von

am

von

Microsoft Theater - Xbox

Kommende Woche wird Microsoft Berufung gegen die Entscheidung der CMA, den Activision-Blizzard-King-Deal zu blockieren, einlegen. Die CMA habe “fundamentale Fehler” begangen.

Am Dienstag, den 30. Mai, wird Microsoft seine Berufung gegen die Entscheidung der britischen Wettbewerbs- und Marktaufsichtsbehörde (CMA) einlegen, die Übernahme von Activision Blizzard zu blockieren. Microsoft hat argumentiert, dass die CMA “fundamentale Fehler” bei der Berechnung des Cloud-Gaming-Marktanteils gemacht hat, den es kontrollieren würde, wenn die Übernahme von Activision Blizzard King genehmigt würde. Microsoft hat fünf Berufungsgründe vorgebracht.

So heißt es in einem offiziellen Papier:

Der Beschwerdegegnerin unterliefen mehrere Fehler bei der Beurteilung der gegenwärtigen Position der Beschwerdeführerin bei Cloud-Gaming-Diensten.

  1. Erstens hat die Beklagte in ihrer Marktdefinitionsanalyse einen möglichen Wechsel zu Native Gaming nicht berücksichtigt, was zu der fehlerhaften Schlussfolgerung führte, dass Cloud-Gaming-Dienste einen separaten Produktmarkt darstellen.
  2. Zweitens hat die Beklagte es versäumt, bei ihrer wettbewerbsrechtlichen Beurteilung der vertikalen Abschottungseffekte relevante marktfremde Beschränkungen durch Native Gaming zu berücksichtigen.
  3. Drittens habe die Beklagte es versäumt, drei langfristige kommerzielle Vereinbarungen, die die Klägerin mit Cloud-Gaming-Anbietern für die Lizenzierung von Rechten zum Streaming ihrer Spiele, einschließlich der Spielinhalte von Activision, nach dem Zusammenschluss geschlossen habe, angemessen zu berücksichtigen.
  4. Viertens sei die Feststellung der Beklagten, dass Activision ohne den Zusammenschluss wahrscheinlich seine Spielinhalte auf Cloud-Gaming-Diensten zur Verfügung gestellt hätte, irrational und in einer verfahrensmäßig unfairen Weise zustande gekommen. Fünftens war die Feststellung der Beklagten, dass die Klägerin die Fähigkeit und den Anreiz haben würde, konkurrierende Cloud-Gaming-Dienste auszuschließen, indem sie den Zugang zu Activisions Spielinhalten nach dem Zusammenschluss zurückhält, rechtswidrig. Dies lag daran, dass die Beklagte sich fälschlicherweise auf Beweise dafür stützte, dass so genannte “AAA”-Spiele für Cloud-Gaming-Dienste wichtig wären, um festzustellen, dass insbesondere Activision-Spiele eine solche Bedeutung hätten, dass sie relevante Beweise für unmittelbare Verluste aus einer hypothetischen Abschottung nicht berücksichtigte und dass sie relevante Zwänge außerhalb des Marktes und die Vereinbarungen zu Unrecht nicht berücksichtigte.
  5. Schließlich sei die Beklagte bei der Beurteilung von Abhilfemaßnahmen für die SLC rechtsfehlerhaft vorgegangen, indem sie davon ausgegangen sei, dass sie verpflichtet sei, eine umfassende Abhilfemaßnahme aufzuerlegen, sie habe die Interessen des Gemeinwohls nicht berücksichtigt, die Microsoft Cloud Remedy zu Unrecht abgelehnt und gegen die gewohnheitsrechtliche Fairnesspflicht der Beklagten und die eigenen Abhilfemaßnahmen der CMA verstoßen.

Weiterlesen
Werbung

Kommentieren

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert