...
InsideXbox.de | Social Media

Microsoft

Activision Blizzard Übernahme: Microsoft legt 10-seitiges Dokument mit Argumenten vor

Xbox News von

am

von

Microsoft Theater - Xbox

Microsoft tut alles, damit die Activision Blizzard Übernahme so reibungslos, wie möglich, über die Bühne geht und legt ein 10 Seiten Papier mit Argumenten vor, warum der Antrag von Sony abgelehnt werden sollte.

Die Übernahme von Activision Blizzard durch Microsoft ist noch nicht abgeschlossen. Sie steht unter der Prüfung von verschiedenen Wettbewerbsbehörden, wie der EU-Kommission, der britischen CMA und der FTC in den USA.

Sony hat Bedenken geäußert, dass der Deal den Wettbewerb im Gaming-Markt beeinträchtigen könnte, und hat die CMA aufgefordert, ihn zu blockieren. Microsoft argumentiert natürlich dagegen, dass der Deal gut für die Spieler und die Industrie sei, und hat daher jetzt ein 10-seitiges Dokument mit Gründen für die Ablehnung von Sonys Antrag vorgelegt. Die EU-Kommission plant, beide Parteien in der nächsten Woche anzuhören.

Der User Idas aus dem Resetera-Forum hat die wichtigsten Punkte zusammengetragen. Wir haben diese für euch übersetzt:

  • Sony hat seine Führungskräfte und teure Wirtschaftsexperten losgeschickt, um bei der Kommission und den Aufsichtsbehörden in aller Welt eine Petition einzureichen, um die Transaktion zu verhindern. Microsoft führt 4 geschwärzte Beispiele an.
  • Sonys Kampagne war erfolgreich, denn die Kommission stützt sich bei ihrer Schadenstheorie fast ausschließlich auf die wenig plausible Behauptung, die Übernahme sei wettbewerbswidrig, weil Microsoft Sony ein einziges Spiel (Call of Duty) vorenthalten werde.
  • Obwohl Sony an vorderster Front steht, um die Übernahme zu verhindern, behauptet das Unternehmen, dass es nicht verpflichtet werden sollte, Dokumente zu genau den Themen vorzulegen, die es in Frage gestellt hat.
  • Sony sollte Dokumente von Lin Tao und Hideaki Nishino vorlegen, da Tao der Hauptverantwortliche für Informationen über die finanzielle Gesundheit und die Pläne von SIE ist und Nishino das Hardwaregeschäft von SIE leitet, ein weiteres Thema von zentraler Bedeutung.
  • Sony beruft sich auf pauschale Behauptungen über das Vorrecht auf Einsichtnahme in die Akten von McCurdy, weil er Anwalt ist. Laut seiner Stellenausschreibung ist McCurdy jedoch auch für das öffentliche Engagement von SIE zuständig.
  • Sony hat sich geweigert, einen Vorgänger für Christian Svensson zu benennen, der für die Beziehungen der SIE zu Activision zuständig ist, obwohl Svensson seine Position erst seit 2021 innehat. Microsoft sagt, dass diese Beziehung von größter Bedeutung ist, und SIE hat ihre Behauptung, dass Svenssons Manager über dieselben Dokumente verfügen würde wie Svenssons Vorgänger, nicht belegt.
  • Was die Anträge auf Daten über die Leistung des Spielgeschäfts von SIE betrifft, so hat Sony nicht erklärt, warum das Heraussuchen und Vorlegen von Daten aus seinen zentralen Dateien, ohne dass eine Antwort oder eine Überprüfung der Rechte erforderlich wäre, eine unangemessene Belastung darstellen würde.
  • Die Anträge 14(d) und 19 beziehen sich auf spezifische Dokumente – Bewertungen, Vorstandsdokumente und behördliche Eingaben – im Zusammenhang mit den Cloud-Gaming-Akquisitionen von Gaikai durch SIE im Jahr 2012 und OnLive im Jahr 2015. Nach Ansicht von Microsoft ist die Bereitstellung gezielter Informationen über die eigenen Cloud-Gaming-Bemühungen von SIE für die Beurteilung der Stichhaltigkeit dieser Behauptung relevant und stellt keine unangemessene Belastung dar.
  • Microsoft bittet um Leistungsüberprüfungen für SIE-Treuhänder. Microsoft versucht nicht, die Führung von SIE in Verlegenheit zu bringen, sondern möchte wissen, nach welchen Kriterien die Führungskräfte und das Unternehmen von SIE bewertet werden.
  • Mit Antrag 35 werden Kopien von Lizenzverträgen zwischen SIE und Drittanbietern von Spielen angefordert. MS erklärt, dass diese Verträge relevant sind. Microsoft gibt an, dass ihnen bekannt ist, dass PlayStation von vielen Drittanbietern Exklusivitätsbestimmungen verlangt, die sie u. a. daran hindern, ihre Spiele in den Multigame-Abonnementdienst von Xbox aufzunehmen. Allerdings sei man sich über das Ausmaß der SIE-Vereinbarungen nicht im Klaren und wisse auch nicht, wie sie sich auf die Wettbewerbsfähigkeit der Branche auswirken.
  • Microsoft verlangt von Sony die Vorlage von Dokumenten, die SIE den Regulierungsbehörden im Zusammenhang mit dieser Transaktion vorgelegt hat. SIE hat sich geweigert und sich lediglich bereit erklärt, der Europäischen Kommission und der britischen Wettbewerbs- und Marktaufsichtsbehörde (Competition and Markets Authority) Unterlagen vorzulegen, und dies mit dem Hinweis auf den Aufwand begründet.
  • Entgegen der Behauptung, Microsoft werde Call of Duty exklusiv für die Xbox anbieten, hat Microsoft seit der Ankündigung des Vorhabens wiederholt angeboten, eine Lizenzvereinbarung für Call of Duty mit SIE abzuschließen – zunächst für fünf Jahre (das ist neu!) und dann für zehn Jahre, eine in der Branche unerhörte Dauer. SIE hat abgelehnt. Microsoft bittet um Unterlagen zu diesen Verhandlungen, einschließlich der internen Prüfung der Angebote von Microsoft durch SIE und der Gründe für die Ablehnung dieser Angebote.
  • Mit Antrag 14(f) werden Informationen über die Investitionen von SIE in die Virtual-Reality-Technologie für seine Konsole angefordert, die von SIE-Führungskräften als strategische Notwendigkeit und “ein riesiger Sprung nach vorn in der Art und Weise, wie wir Spiele spielen” bezeichnet wurde.
Quelle: Resetera
Weiterlesen
Werbung


Kommentieren

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert