...
InsideXbox.de | Social Media

Microsoft

Activision Blizzard: Microsoft würde externen Dienstleister bezahlen, der die Einhaltung der Vorschriften überwacht

Xbox News von

am

von

Microsoft Theater - Xbox

Microsoft kämpft um die Activision Blizzard Übernahme und würde sogar für die Einhaltung der Vorschriften durch einen externen Dienstleister überwachen lassen.

Um die Bedenken der CMA zu zerstreuen, hat sich Microsoft bereit erklärt, einen externen Monitor zu bezahlen, der die Einhaltung der Vorschriften überwacht, so dass die Aufsichtsbehörde keine Ressourcen bereitstellen muss, um sicherzustellen, dass das Unternehmen seine Versprechen einhält.

Microsoft und Activision Blizzard haben sich mit der britischen Kartellbehörde getroffen, um Vorschläge zu erörtern, die den Bedenken Rechnung tragen, dass die rund 69-Milliarden-Dollar-Fusion den Wettbewerb in der Videospielbranche beeinträchtigen könnte. Die Wettbewerbs- und Marktaufsichtsbehörde (Competition and Markets Authority, CMA) hatte zunächst die Befürchtung geäußert, dass die Fusion zu höheren Preisen, einer geringeren Auswahl und eingeschränkter Innovation für britische Spieler führen könnte. Daraufhin empfahl die Behörde mehrere mögliche Abhilfemaßnahmen, darunter die Veräußerung des beliebten Spiels Call of Duty oder die Einstellung des gesamten Vorhabens. Sie wies jedoch darauf hin, dass sie auch andere Lösungen in Betracht ziehen würde, die den Zugang der Wettbewerber zu dem Spiel gewährleisten könnten.

Microsoft-Anwälte hielten am Montag eine private Anhörung mit der CMA in London ab, um die vorläufigen Ergebnisse der Behörde und die Durchführbarkeit der vorgeschlagenen Abhilfemaßnahmen zu bewerten. Die Londoner Treffen folgten auf ein Treffen hinter verschlossenen Türen in Brüssel zwischen leitenden Angestellten und Anwälten von Microsoft und Activision, die sich mit den Regulierungsbehörden der Europäischen Union trafen, um das Geschäft zu verteidigen. Microsoft-Präsident Brad Smith argumentierte, dass es nicht realistisch sei, das Geschäft ohne Call of Duty fortzusetzen.

Quelle: Bloomberg
Weiterlesen
Werbung


Kommentieren

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert