Xbox One Controller
SOURCE: Pexels.com

In der heutigen Zeit ist das Konzept des Worldbuildings zu einem wichtigen Bestandteil vieler Arten von Medien geworden. Sei es in Filmen, Büchern oder Videospielen, die Welt bietet einen Kontext und wird manchmal mit einem ganzen fiktionalen Universum in Verbindung gebracht.

Worldbuilding kann viele Formen annehmen. In den meisten Fällen weist es viele Ähnlichkeiten mit unserer Welt und anderen Zeiten auf, es besteht nur aus grundlegenden Konzepten der realen Welt, wie z.B. der Schwerkraft und anderen physikalischen Gesetzen, mit einer völlig fremden Landschaft, die sich sehr von uns selbst unterscheidet.

Worldbuilding ist mit der Entwicklung von Videospielen zu einer noch praktischeren Erfahrung geworden. Bücher und Filme können ein sehr reales Gefühl von Ort und Zeit vermitteln, sie sind jedoch nicht mit dem vergleichbar, was uns Videospiele bieten können. In der Vergangenheit bestand die Videospielwelt aus einfachen Linien, Farben und einigen wenigen Codezeilen. Heute können die Grafiken Objekte und Effekte aus dem wirklichen Leben widerspiegeln und bieten Spieleentwicklern und Künstlern die Möglichkeit, atemberaubende Videospielwelten zu schaffen, die von den Charakteren bewohnt werden können.

Das Konzept des Worldbuilding ist durch Werke wie Tolkiens Legende popularisiert worden, und kein Werk ist ihm in Umfang und Details auch nur annähernd nahe gekommen. Welten wie Tolkiens Middle Earth haben zur Schaffung anderer Welten im Videospielraum geführt. Zu den wichtigsten Beispielen gehören Azeroth in World of Warcraft und Tamriel in der Elder Scrolls Series, die beide stark von den Werken Tolkiens inspiriert sind. Aktuellere und gängigere Beispiele für Worldbuilding sind in Marvels filmischem Universum oder im DC-Universum zu sehen, wo Ihre reale Welt von fiktiven Charakteren wie den vielen Superhelden bewohnt wird. Der Zweck des Worldbuilding besteht jedoch darin, ihn für die Menschen, die ihn erleben, glaubwürdig zu machen. Die Menge an Details und Energie, die in die Entwicklung dieser Spiele geflossen ist, ist unglaublich. Es beginnt immer mit einer einfachen konzeptuellen Grafik, die dann in der Spielmaschine entwickelt wird.

Die Interaktivität von Videospielwelten

Was die Welt in Videospielen von der in Büchern und Filmen unterscheidet, ist die Tatsache, dass bei Videospielen die Welt meist um die Hauptmechanik des Spiels herum aufgebaut wird und auch vom Spielgenre abhängt, entweder es handelt sich um ein Rollenspiel (RPG), ein First-Person- oder ein 2D-Plattformgenre, jede dieser Welten kommt in unterschiedlichen Formen vor. Abgesehen davon, dass sich das Spiel realistisch anfühlt, bietet die Aussicht auf World building auch die Mittel für den künstlerischen Ausdruck. Dies zeigt sich in Spielen wie dem von der Kritik gefeierten Okami und Braid, die beide handgezeichnete 2D-Grafiken anstelle von 3D bieten.

Als eines der besten Worldbuilding in Videospielen gilt das Bioshock-Universum, in dem die philosophischen Ideen von Ayn Rand in einer fiktiven Stadt erforscht werden, die unter Wasser gebaut und von der Art-Déco-Architektur der 1950er Jahre inspiriert wurde. Die Spielwelt fühlt sich gelebt und real an und bietet eine spielinterne Erklärung dafür, warum die Welt existiert und warum sie so ist, wie sie ursprünglich ist, was ihr ein Gefühl von Realismus verleiht. Wie bereits erwähnt, muss Worldbuilding nicht im herkömmlichen Sinne realistisch sein, sondern bietet der Welt, die die Spielcharaktere bewohnen und die für die Spielmechanik geschaffen wurde, ein Gefühl von Realismus. Beim ersten Bioshock sind sowohl die Spielmechanik als auch die Spielwelt selbst eng miteinander verbunden.

Einer der beeindruckenderen mittelalterlichen Phantasie-Simulatoren ist “Witcher 3”, bei dem sich die Spieler bei ihren Entscheidungen in die Rolle von Geralt versetzen müssen. Der Dialog des Spiels bietet keine gute oder schlechte Option. Jede Entscheidung ist neutral und einige haben ein besseres Ergebnis als die anderen. The Witcher 3 schafft es, den Entscheidungen der Spieler Gewicht zu verleihen, und früher oder später wird das Spiel den Spielern das Ergebnis ihrer Handlungen zeigen. Den Entwicklern ist es sogar gelungen, ein vollwertiges Karten-Minispiel innerhalb der Spielwelt zu schaffen, bei dem ein ganzer Sidequest dem Sammeln aller Karten gewidmet ist. Das als Gwent bekannte Kartenspiel ist ein beliebtes Spiel für die Bewohner der Welt der The Witcher-Serie.

Auch in Glücksspielen wie Spielautomaten präsentieren sie eine eigene Welt. Obwohl es nicht so detailliert ist wie das übliche Videospiel, bietet es eine Umgebung, die sich für das spezifische Spielautomatenspiel eignet. Ein Spiel wie Book of Ra lässt sich vom alten Ägypten inspirieren und baut ein Spielautomatenspiel auf, bei dem sowohl die Symbole als auch das Aussehen und die Atmosphäre einer altägyptischen Landschaft verwendet werden. In der Vergangenheit drehte sich bei Spielautomaten in der Regel alles um Fruchtsymbole ohne ein anderes zusätzliches Thema oder eine andere Einstellung. Heutzutage, mit den vielen Online Casino Plattformen, investieren die Entwickler viel mehr Arbeit in sie, damit sie sich im Vergleich zu anderen Spielen einzigartig anfühlen und somit mehr Abwechslung für die Spieler bieten.

Gute Videospielwelten sprechen für sich selbst

Gut gebaute Spielwelten sprechen durch gutes Leveldesign und visuelles Storytelling für sich. Beim Spielen von Skyrim können die Spieler auf Bereiche in der Spielwelt stoßen, z. B. auf ein Verlies, in dem die Geschichte über Hinweise im Level erzählt wird, wie z. B. ein auf dem Boden liegendes Skelett mit einem Tagebuch daneben und einer Spitzhacke. Durch das Lesen des Tagebuchs erhält der Spieler einen Überblick über die Ereignisse, die sich in dem Gebiet ereignet haben. Etwas so Einfaches wie das, wenn gut ausgeführt, lässt den Spieler in die Spielwelt eintauchen.

In Prey verwendet der Spieler Neuromoden, um ihnen besondere Fähigkeiten zu verleihen. Es wird erklärt, dass sie aus dem Typhoon entstanden sind, den fremden Organismen, die auch als Mimics bezeichnet werden. Diese Kreaturen nehmen die Form eines beliebigen regulären Objekts an und überraschen den Spieler oft bei seinen Erkundungen. Für die Beute schufen die Entwickler ein vollwertiges Raumschiff, Talos 1, von dem Teile auch von außen zugänglich sind. Es ist eines der schönsten Beispiele für Worldbuilding in Videospielen. Beeindruckend ist die Liebe zum Detail, die sorgfältig die Art-Déco-Ästhetik der 50er Jahre mit futuristischer Technologie im Jahr 2035 verbindet und es in eine alternative Geschichte stellt, in der Präsident Kennedy noch lebte.

Viele Spielerlebnisse bieten detaillierte Erklärungen dafür, wie genau die Kräfte im Spiel funktionieren.Wie zum Beispiel die Verwendung von Magie in einer mittelalterlichen Phantasiewelt oder deren Entsprechung in einer wissenschaftlich fortgeschrittenen Zivilisation in einer Science-Fiction-Fantasiewelt. Spiele wie Prey und die Mass Effect-Serie bieten eine Erklärung für die Kräfte, die der Charakter auf eine wissenschaftlichere Art und Weise einsetzt. Das Endziel des World building ist es, einen Ort zu entwerfen, an dem sich eine Geschichte abspielen kann. Sie kann sich sehr von der realen Welt unterscheiden, vorausgesetzt, dass die Welt und ihre Gesetze während der gesamten Geschichte konsistent und sinnvoll bleiben.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here