...
InsideXbox.de | Social Media

Microsoft

Microsoft streicht den kostenlosen Xbox Game Pass Ultimate Perk für viele seiner Mitarbeiter [Update]

Xbox News von

am

von

Xbox Game Pass
KI geniert

Microsoft-Mitarbeiter werden nicht mehr das Privileg eines kostenlosen Abonnements für den beliebten Game Pass-Dienst erhalten, das bisher allen Xbox-Mitarbeitern angeboten wurde. Die Mehrheit der Microsoft-Mitarbeiter muss nun für den Dienst bezahlen, während die Xbox-Mitarbeiter diesen Vorteil weiterhin erhalten.

Diese Anpassung bedeutet eine bemerkenswerte Änderung in Microsofts interner Leistungspolitik und steht im Einklang mit den allgemeinen strategischen Veränderungen des Unternehmens.

Xbox Game Pass Ultimate, bekannt für seinen reichhaltigen Katalog an Spielen für Xbox und PC, ist ein fester Bestandteil des Spieleangebots von Microsoft und verbindet die Vorteile von Xbox Live Gold mit einer ständig wachsenden Spielebibliothek. Der Dienst war nicht nur ein wichtiges Verkaufsargument für die Verbraucher, sondern auch eine geschätzte Vergünstigung für die Microsoft-Mitarbeiter.

Die Änderung der Richtlinien wurde erstmals am 2. November 2023 bekannt gegeben, als Microsoft bestätigte, dass Mitarbeiter Xbox Game Pass Ultimate nicht mehr kostenlos erhalten würden. Obwohl die Gründe für diese Entscheidung nicht explizit genannt wurden, wird spekuliert, dass der Schritt Teil von Kostensenkungsmaßnahmen oder einer Neubewertung von Mitarbeitervergünstigungen im Hinblick auf die aktuellen Finanzstrategien und Leistungsziele des Unternehmens sein könnte.

Vergünstigungen für Mitarbeiter, insbesondere im Zusammenhang mit dem Zugang zu Produkten, werden oft als Ausdruck der Unternehmenskultur und der Einstellung zum Wohlergehen der Mitarbeiter gesehen. Microsofts Initiative, seinen Mitarbeitern den Xbox Game Pass Ultimate anzubieten, wurde als Geste des guten Willens wahrgenommen und förderte eine Kultur des Engagements und der Wertschätzung für die Produkte, die sie entwickeln und unterstützen.

Es bleibt abzuwarten, wie sich dies im Einzelnen auf die Mitarbeiter von Microsoft und ihre Beziehung zu den Produkten des Unternehmens auswirken wird. Klar ist jedoch, dass das Unternehmen die Art und Weise, wie es seine Angebote sowohl intern als auch extern nutzt, neu bewertet.

[Update #1]

Kommentar von Florian Müller auf X dazu:

“Als ich für Blizzard arbeitete, musste jeder, auch die Empfangsdamen, ein Gamer sein. Das war zu einer Zeit (Mitte der 90er Jahre), als Spiele noch nicht so weit verbreitet waren wie heute. Angestellte von Spielefirmen sollten “ihr eigenes Hundefutter fressen”, aber Angestellte von Nicht-Spiele-Abteilungen müssen das wirklich nicht.”

“Es fallen Kosten für die IP-Lizenzierung und den Betrieb des Dienstes an. Lizenzgebühren sind in der Regel Pauschalbeträge, aber die Größe der Nutzerbasis ist ein wichtiger Faktor bei Lizenzverhandlungen. Wenn ein Unternehmen nur eine begrenzte Bruttomarge mit einem Produkt erzielt, kann es nicht einfach an zu viele Menschen umsonst weitergeben.”

“Ich kann nicht erkennen, dass dies etwas mit kommerziellem Erfolg oder Misserfolg zu tun hat. Hier geht es nur darum, ob es sinnvoll ist, dass Hunderttausende von Arbeitnehmern, die nicht in der Spielebranche tätig sind, kostenlose Game-Pass-Abonnements erhalten.”

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von X. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Quelle: The Verge
Weiterlesen
Werbung
Kommentieren

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert