Project CARS

Mit der Mad Box will der Project-Cars-Entwickler Slightly Mad Studios in das Konsolengeschäft einsteigen und in knapp 3 Jahren eine leistungsfähige 4K-Konsole veröffentlichen.

Die Slightly Mad Studios, bekannt vor allem von den Project Cars Spielen, haben gestern via CEO Ian Bell bekannt gegeben, dass Sie mit der so genannten “Mad Box” ins Konsolengeschäft einsteigen werden.

Mit der Mad Box handelt es sich, laut Bell um eine sehr leistungsfähige 4K-Konsole, die auch VR (Virtual Reality) unterstützen wird und das in einer 4K-Auflösung und mit 60 Bildern pro Sekunde und jedem Auge. Die neue Konsole soll dabei ein offenes System sein, welches auch bekannte Hardware, wie die Oculus Rift- und die HTC Vive-VR-Brillen unterstützen soll.

Mit einem Release ist laut Ian Bell in rund 3 Jahren zu rechnen und soll dann einem leistungsfähigen Gaming-PC entsprechen, wie er in knapp 2 Jahren zu haben sein wird. Ob die Mad Box ein Erfolg wird und eine Konkurrent zu einer Xbox, PlayStation und mit Abstrichen auch einer Nintendo-Konsole sein kann, bleibt abzuwarten, hatte doch bereits Valva mit der Steam Machine einen Versuch gestartet, eine “PC-Konsole” zu etablieren, die aber floppte.

“Es wird die meisten wichtigen VR-Headsets und die kommenden unterstützen und die Spezifikationen werden in zwei Jahren einem sehr schnellen PC entsprechen. Wir sind in frühen Gesprächen mit Herstellern von Komponenten, also können wir im Moment nicht viel mehr sagen, außer dass wir die Designs im Detail festgelegt haben.”Ian Bell

Eins steht aber Fest, die Slightly Mad Studios meinen es Ernst und suchen aktuell nach Herstellern und Investoren, die das Vorhaben, der Veröffentlichung einer Mad Max, unterstützen.

Noch gibt es keine Bilder der Konsole und vor allem ist der Preis nicht bekannt – dieser soll sich aber an der Konkurrenz von Microsoft und Sony orientieren. Erste Bilder werden in knapp 2 Monaten erwartet.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here