...
InsideXbox.de | Social Media

Spiele

Epic Games “Hack” als ausgeklügelter Hoax der Ransomware-Gruppe Mogilevich entlarvt

Xbox News von

am

von

Epic Games

Die alarmierenden Berichte über einen größeren Ransomware-Angriff bei Epic Games hat sich nun als nichts weiter als ein ausgeklügelter Schwindel entpuppt.

Letzte Woche hatten wir darüber berichtet, dass eine sogenannte Ransomware-Gruppe namens Mogilevich behauptete, in die Systeme von Epic Games eingedrungen zu sein und angeblich satte 189 GB an sensiblen Daten, darunter E-Mails, Passwörter, vollständige Namen, Zahlungsinformationen und Quellcode, erlangt zu haben.

Diese Behauptung löste angesichts der Bedeutung von Epic Games in der Branche, der Firma hinter Fortnite und dem Epic Games Store, große Besorgnis aus. Der angebliche Einbruch erschien allzu plausibel, insbesondere nach dem legitimen Hack, der nur wenige Monate zuvor Insomniac Games zum Ziel hatte. Die Glaubwürdigkeit von Mogilevichs Behauptungen begann jedoch zu bröckeln, als sie im Gegensatz zu dem nachgewiesenen Angriff der Rhysida-Gruppe auf Insomniac Games keine konkreten Beweise für den Hack vorlegen konnten.

Gegenüber VGC sprach Epic Games die Tage davon, dass eine Untersuchung im Gange sei, aber beruhigend anmerkte, dass es “keinerlei Beweise” für die Behauptungen eines Einbruchs gäbe.

Die Situation spitzte sich zu, als Cyber Daily ein schockierendes Geständnis von Mogilevich enthüllte: Der gesamte “Epic Games-Hack” war eine Erfindung. In einer unerwarteten Wendung der Ereignisse enthüllte die Gruppe, dass ihre wahre Absicht nicht darin bestand, gestohlene Daten zu verkaufen, sondern andere Kriminelle zum Kauf einer nicht existierenden Ransomware-Infrastruktur zu verleiten. Diese Enthüllung zeichnet ein Bild von Mogilevich nicht als geschickte Hacker, sondern als Betrüger, die die kriminelle Unterwelt ausnutzen wollen.

Ein Mitglied von Mogilevich, das nur als Pongo bekannt ist, äußerte sich auf interessante Weise zu ihren Motiven und erklärte: “Dies wurde gemacht, um den Prozess unseres Betrugs zu veranschaulichen. Wir sehen uns selbst nicht als Hacker, sondern eher als kriminelle Genies, wenn man uns so nennen kann”. Diese Aussage wirft jedoch mehr Fragen als Antworten auf und lässt Zweifel an den wahren Absichten der Gruppe und an der Echtheit ihres Geständnisses aufkommen.

Quelle: videogameschronicle.com
Weiterlesen
Werbung
Kommentieren

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert