Xbox Series X|S

Der Release der Xbox Series X und Xbox Series S ließen zusammen mit Call of Duty: Modern Warfare und Warzone und weiteren Spielen, in UK die Leitungen der Internetprovider regelrecht glühen.

Es sind beeindruckende Zahlen, die uns da aus UK erreichen. So wurden die Leitungen der Internetprovider in UK dermaßen beansprucht und zum glühen gebracht. Schuld daran war der Release der Next-Gen-Konsolen Xbox Series X und Xbox Series S, Call of Duty: Modern Warfare und Warzone von Activision und weitere Downloads von Videospielen.

Gründe für die Rekordzahlen sind auch in der Verfügbarkeit des Pre-Loads von Call of Duty Black Ops: Cold War, dem Download von Assassin’s Creed Valhalla oder dem Next-Gen-Update von Destiny 2 zu suchen. So heißt es in einem Bericht der BBC:

“Nach Angaben von BT erreichte der Breitbandverkehr einen Spitzenwert von 18 Terabit pro Sekunde (Tbps) – das entspricht etwa 1.510 Stunden hochauflösendem Videomaterial pro Sekunde. Dies im Vergleich zu dem bisherigen Rekord von 17,5 Tbps … eine hohe Nachfrage sowohl nach Streaming-Fußball als auch nach Videospielen verzeichnet hatte.”

“Virgin Media sagte, dass 108 Petabyte an Daten über ihr Netzwerk verbraucht wurden – 1PB entspricht einer Milliarde Megabyte (MB) oder einer Million Gigabyte (GB). Dies sei 30% höher als der Durchschnittswert des letzten Monats und der höchste Wert seit Juni, als Call of Duty: Warzone’s Season 4 gestartet wurde.”

Weitere beeindruckende Zahlen über die riesigen Datenmengen, die durch die Leitungen gejagt wurden, könnt Ihr im Bericht der BBC nachlesen.