Xbox One

Folgende Stellungnahme gab es nun von Microsoft, die von The Verge nun veröffentlicht wurde (via Areagames)

„Diese Partnerschaft zwischen Machinima und Microsoft war eine typische Marketing-Partnerschaft, um die Xbox One im Dezember zu promoten. Das Xbox Team hat keine speziellen Inhalte bewertet oder Feedback zu Inhalten abgegeben. Jede Geheimhaltungsvorschriften, Bedingungen oder andere Richtlinien sind Standard-Dokumente, die von Machinima zur Verfügung gestellt wurden. Zur Klarstellung, Geheimhaltung galt den Vereinbarungen selbst und nicht der Existenz der Promotion.“

„Wir haben Machinima dazu aufgefordert keine weiteren Xbox One-Inhalte, die Teil dieses Medienkaufs sind, zu posten und den Videos, die Teil dieses Programmes sind, Haftungsausschlüsse hinzuzufügen, die darauf hinweisen, dass dies bezahlte Werbung ist.“

Doch was war eigentlich passiert? So berichtete Ars Technica, hat Microsoft YouTuber, über das Spielenetzwerk Machinima, dafür bezahlt haben, wenn diese Xbox One Spiele positiv darstellen. Dazu mussten die Videos mit „XB1M13“ getaggt werden und mind. 30 Sekunden Gameplay aufweisen. Für 1.000 Klicks gab es angeblich 3 US-Dollar ausgezahlt. Das Budget dieser Aktion lag bei dann doch mageren 4.000 US-Dollar und war bereits nach 2 Tagen erschöpft.

Nun kommt auch heraus, dass EA YouTuber dafür bezahlt, wenn diese EA Spiele promoten. Da sind dann auch Summen von 10 – 15 US-Dollar pro 1.000 Klicks im Gespräch.

Sei es drum, wo liegt aber das Problem? Das YouTuber, nur weil Sie Geld von jemanden bekommen, das Spiel vielleicht besser darstellen, als das Spiel eigentlich hergibt? Glaube ich nicht. Warum hier so einen Skandal herbei führen, wo keiner ist?! Oder haben wir uns schon mal gefragt, wie viel Herr Ballack oder Herr Clooney dafür bekommen, ihr Gesicht für ein Produkt herzugeben?! Ist das nicht üblich?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here